Bereits zum 2. Mal führte der Jagdkurs Segeberg einen praktischen Kurzwaffen-Workshop mit dem Thema „Kurzwaffenschießen und Fangschuss“ durch.
 
Am Nachmittag des 20.07.19 trafen sich 12 Jägerinnen und Jäger auf dem IPSC Schießstand der Polizei-Schießsportgruppe Itzehoe e.V. in Burg. Der voll begehbare Kellerschießstand hatte sich im letzten Jahr bereits bestens bewährt, da dort alle Situationen praxisgerecht dargestellt werden können.
Unter der Leitung von Waffenkundeausbilder Stefan Eggers und Polizeibeamter a.D. Rüdiger Mengel wurde unter realistischen Bedingungen die Handhabung sowie das Schießen mit fangschusstauglichen Faustfeuerwaffen vermittelt. Doch zuvor gab’s die nötige Theorie per Präsentation. Waffenrechtliche Kenntnisse zum Führen, sowie das ordnungsgemäße Verhalten am Unfallort waren die Themen, genauso wie die Auswahl der passenden Waffe und Munition. Das Ganze untermauert von Beispielen aus Rüdigers Polizeialltag. Danach ging’s direkt auf den Schießstand wo es um die sichere Handhabung und den treffsicheren Schuss ging. Unter laufender Begleitung wurden der perfekte Anschlag und das Abziehen geübt. Die nötige Disziplin beim Umgang mit der Waffe wurde stets eingehalten. Ein Dank an dieser Stelle an alle Teilnehmer. Danach gab’s eine kurze Pause bei Kaffee und Kuchen mit reichlich Gesprächsstoff zu den gesammelten Eindrücken. 
 
Der spannende Teil kam aber anschließend auf dem jagdlich hergerichteten sowie realistisch begrünten Stand, wo als erstes ein kranker Frischling erlöst werden sollte. Anfangs unterschiedliche Meinungen wo die Treffer am besten liegen sollten relativierten sich rasch. Es hatten sich am Ende alle Teilnehmer für den treffsicheren Kammerschuss entschieden und mit sicherer Hand absolviert. Dass zuvor alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden versteht sich von selbst!
Bis dahin war ja noch alles einfach. Galt es jetzt einen kleinen Keiler nach einem Verkehrsunfall im Unterholz bei Dunkelheit zu erlösen. Die Polizei war schon vor Ort und hatte weitestgehend abgesperrt. Mit Blaulicht im Rücken und einer Taschenlampe in der Hand sollte der Keiler, der auch noch ständig versuchte zu flüchten, sicher erlegt werden. Nicht ganz einfach und auch nicht immer angebracht kamen die Jägerinnen und Jäger hier an die Grenzen des Machbaren. Trotzdem konnten viele die Treffer noch sicher antragen. Einigen gelang es sogar alle Schüsse perfekt im Leben zu platzieren.
 
Gegen 19:00 endete die gelungene Veranstaltung, die trotz ernsthaftem Hintergrund doch mit viel Spaß begleitet wurde.
 
Wir wünschen allen Teilnehmern viel Waidmannsheil und stets eine sichere Hand für einen eventuellen Fangschuss. Rüdiger und Stefan freuen bereits jetzt schon auf das nächste Kurzwaffenseminar. 
 
Stefan Eggers
 
 
 
   

Waldgeräusche  

   
© Skill Networks